Architekt muss schwierige oder gefahrenträchtige Arbeiten besonders überwachen

Der Umfang der Bauaufsichtspflicht des Architekten richtet sich nach den Umständen des Einzelfalls. Bei einfachen, gängigen Arbeiten wie Maler- oder Innenputzarbeiten reichen in der Regel Stichproben oder eine Endkontrolle aus. Der bauüberwachende Architekt muss allerdings schwierige oder gefahrträchtige Arbeiten besonders sorgsam überwachen. Das hat das OLG Frankfurt (Urteil vom 05.02.2015 – Az. 23 U 203/12) in Übereinstimmung mit der bisherigen Rechtsprechung der Obergerichte zum Umfang der Bauaufsichtspflicht (zuletzt OLG Koblenz, Urteil vom 20.12.2012 – Az. 1 U 926/11) erneut bestätigt. Zu den kritischen Werkleistungen mit erhöhtem Bedarf an Überwachung zählen nach Auffassung der Gerichte insbesondere Isolierungs- und Abdichtungsarbeiten sowie Dacharbeiten, da diese naturgemäß nur kurzzeitig überwacht werden können, bevor sich etwaige Mängel endgültig und damit nicht mehr reversibel im Bau niederschlagen. Eine einmal versäumte Bauaufsicht kann in diesen Fällen nicht mehr nachgeholt werden.

Dr. Rainer Laux, Dr. Andreas Digel, Henrik Jacobsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.