Die Tätigkeit des Architekten im Zusammenhang mit der Ersatzvornahme des Bestellers gehört zu den Grundleistungen der Leistungsphase 8

Die Tätigkeit des Architekten im Zusammenhang mit der Ersatzvornahme stellt in der Regel keine besondere und deshalb gesondert zur vergütende Leistung des Architekten dar.

Dies hat das OLG Hamm in seinem Urteil vom 19.11.2014 (Az. 12 U 58/14) entschieden. Das Gericht stellt darin fest, dass die Überwachung der Beseitigung von Baumängeln gemäß § 15 Abs. 2 HOAI a. F. zu den Grundleistungen der Leistungsphase 8 gehört. § 15 Abs. 2 Nr. 8 HOAI a. F. unterscheidet ausdrücklich nicht zwischen der Mängelbeseitigung durch den ursprünglich beauftragten Unternehmer und der Mängelbeseitigung im Wege der Ersatzvornahme. Eine besondere Vergütung kann nach den Ausführungen des Gerichts nur dann verlangt werden, wenn mit der Ersatzvornahme bereits erbrachte Leistungen erneut vorzunehmen sind oder die Leistungen des Architekten über die „normale“ Überwachung einer Mängelbeseitigung hinausgehen.

Dr. Rainer Laux, Dr. Andreas Digel, Figen Basoglu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.