Neue Düsseldorfer Tabelle ab 01.08.2015 – Mehr Geld für Kinder

Die Düsseldorfer Tabelle wurde zum 01.08.2015 angepasst und die Bedarfssätze für unterhaltsberechtigte Kinder erstmals seit 2010 angehoben. Unterhaltstitel, die sich auf die Düsseldorfer Tabelle beziehen – also insbesondere Jugendamtsurkunden und gerichtliche Unterhaltsbeschlüsse – behalten ihre Gültigkeit. Besteht ein sogenannter dynamisierter Unterhaltstitel, erfolgt eine automatische Verpflichtung zur Zahlung der höheren Beträge. Wenn ein Unterhaltstitel eine bestimmte Höhe des Kindesunterhalts festlegt, tritt die Verpflichtung, den höheren Unterhaltsbetrag zu bezahlen, erst ein, wenn der Unterhaltsschuldner dazu aufgefordert wird. Wird sowohl Kindes- als auch Ehegattenunterhalt bezahlt, ist regelmäßig die Verpflichtung auf den Kindesunterhalt in der bisherigen Höhe berücksichtigt. Deshalb ist der Ehegattenunterhalt anzupassen und dort die Hälfte des erhöhten Kindesunterhalts abzuziehen. Das Abänderungsverlangen ist von dem Unterhaltsverpflichteten geltend zu machen. Titel können einvernehmlich abgeändert werden, behalten aber einstweilen ihre Wirksamkeit und Vollstreckbarkeit. Es empfiehlt sich also nicht, die Zahlung ohne Abstimmung zu kürzen.

Dr. Barbara Ackermann-Sprenger, Anja Groeneveld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.