Weigerung des Bauherrn zur Mitwirkung berechtigt Architekt zur außerordentlichen Kündigung

Im Gegensatz zum Bauherrn kann sich der Architekt nicht ohne weiteres vom Vertrag lösen. Hierfür bedarf es eines schwerwiegenden Vertragsverstoßes durch den Bauherrn. Ein solcher liegt nach Entscheidung des OLG Frankfurt vom 05.02.2015 (Az. 23 U 203/12) vor, wenn der Bauherr die gebotene Mitwirkungshandlung bei der Bauleitung verweigert.

Das Gericht teilte die Auffassung des Bauherrn nicht, dass die alleinige Kommunikation über Schriftverkehr mit einem Architekten für die Koordination einer Baustelle ausreicht. Es bezeichnete diese Annahme als nicht der Lebenswirklichkeit auf einer Baustelle entsprechend und erklärte die Kündigung des Architekten für wirksam.

Dr. Rainer Laux, Dr. Andreas Digel, Henrik Jacobsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.