BRP berät Eigentümer von NICOLAY beim Verkauf an die GPE Gruppe

Die NICOLAY Unternehmensgruppe, ein Hersteller von Produkten im Bereich der nichtinvasiven Patientenüberwachung, wurde von ihren Gesellschaftern an die GPE Gruppe veräußert. Die bisherigen geschäftsführenden Gesellschafter bleiben weiterhin an Bord und haben sich über ein Beteiligungsvehikel an der GPE Holding GmbH rückbeteiligt. Die Finanzierung der Transaktion erfolgte aus Mitteln des Fonds capiton V, einem von der capiton AG beratenen Fonds. Dieser hatte die GPE Gruppe im ersten Halbjahr 2019 gemeinsam mit dem Management erworben und vollzieht nun mit dem Erwerb von NICOLAY einen weiteren Schritt der buy-and-build Strategie zum Aufbau eines der führenden Unternehmen im Bereich der Medizintechnik. Die neu formierte Gesamtgruppe beschäftigt nunmehr ca. 700 Mitarbeiter.

Der Veräußerung war ein von der DZ Bank Corporate Finance strukturierter Bieterprozess vorausgegangen, den letztlich die GPE Gruppe für sich entscheiden konnte. Nach Unterzeichnung der Verträge Ende November 2019 und der Freigaben durch die Kartellbehörden in Deutschland und Österreich konnte die Transaktion am 27.01.2020 vollzogen werden. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

BRP hat die Verkäufer mit einem Team unter der Federführung von Dr. Max Kleissler über den gesamten Verkaufsprozess umfassend rechtlich beraten. 

Berater NICOLAY
BRP Renaud & Partner, Frankfurt/Stuttgart

Dr. Max Kleissler (Corporate/M&A, Federführung), Dr. Werner Renaud (Corporate), Dr. Ulrich-Peter Kinzl (Steuerrecht), Dr. Johannes Scherzinger (Kartellrecht)