Medizinrecht - 2. Sondernewsletter Corona-Virus: Auswirkungen der Corona-Krise auf die ärztliche Vergütung

Während in Politik und Öffentlichkeit die Diskussionen darüber beginnen, wie es nach der Beendigung der coronabedingten Restriktionen weitergeht, wie insbesondere das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben wieder angekurbelt werden kann, stellt sich gerade für Vertragsärzte die Frage, ob sich ein aufgrund der aktuellen Situation niedrigeres Patientenaufkommen in den Quartalen 1/2020 und 2/2020 eventuell auch auf die Vergütungen der Jahre 2021 und später auswirken kann und wie dem gegebenenfalls begegnet werden kann. Wir haben diese Themen in unserem zweiten Corona-Newsletter für Sie zusammengefasst.

Bei Rückfragen steht Ihnen gerne unser Medizinrechts-Team zur Verfügung. 

1. Wegen der Corona-Krise sind meine Fallzahlen erheblich gesunken. Muss ich damit rechnen, dass nun meine monatliche Abschlagszahlung gekürzt wird?

2. Wegen der Corona-Krise sind meine Fallzahlen erheblich gesunken. Gibt es im Honorarverteilungsmaßstab hierfür Härtefallregelungen?

3. Unter welchen Voraussetzungen gewährt die KV BW Ausgleichszahlungen? 

4. Ändert die KV BW infolge der Corona-Krise ihre monatlichen Abschlagszahlungen oder laufen diese weiter?

5. Hat es Auswirkungen auf meine Abschlagszahlungen, wenn ich für meine Mitarbeiter Kurzarbeit beantrage?

6. Bekomme ich auch dann die von der KV BW in Aussicht gestellte Ausgleichszahlung für das Quartal 1/2020, wenn ich für meine Mitarbeiter Kurzarbeit anmelde?

7. Erhalten auch Neupraxen eine Ausgleichszahlung infolge der Corona-Krise?

8. Müssen vor der Inanspruchnahme staatlicher Hilfen eigene Reserven oder Kreditrahmen ausgeschöpft werden?


In unserem 1. Sondernewsletter Medizinrecht haben wir die FAQs für niedergelassene Ärzte und Zahnärzte zusammengefasst. 

Auf unserer Übersichtsseite zum Corona-Virus beantworten wir Ihnen die häufigsten Fragen aus weiteren Rechtsgebieten zur aktuellen Situation.